Exoten

Von Black Cars, Kimi und David in einem Auto und fast fertigen Hot Rods

Mit Hilfe befreundeter Pro-X Fans konnte ich ein einzigartiges Kuriositätenkabinett zusammenstellen.

Vorserienmodelle

Sauber-Petronas C21, Varianten Nr.7 und Nr.8.

Diese Modelle sind eigenständige Pro-X Autos, obwohl sie niemals im Handel erhältlich waren. Mir ist die Existenz von ca. 18 bis 20 Stück bekannt. Einige  davon werden gelegentlich in einem bekannten Auktionshaus angeboten, das aber sicher nicht zu Schnäppchenpreisen. Weil alle Pro-X Autos Ableger der Evolutionreihe waren, wurden einige Sauber zunächst mit den Startnummern 7 & 8 produziert, so wie sie als Evolutionfahrzeuge in 2003 erhältlich waren. Diese Autos waren zunächst mit einem Vorseriendecoder ausgestattet, der nicht mit den aktuellen BlackBoxen und Weichen funktioniert.  Später kam dann der aktuelle Cardecoder zum Einsatz (der ohne Bremse), meine zwei Exemplare haben diesen und funktionieren deshalb auf meiner Bahn. Zum Verkaufsbeginn der Pro-X in 2004 erschienen die Pro-X Sauber dann direkt mit den Startnummern 9 & 10, obwohl in dem Handprospekt 70143 die Nummern 7 & 8 zu sehen sind.

 

Das Titelbild des Prospektes (Artikelnr. 70134) zeigt unübersehbar den Sauber Nr. 7, die Seite drei die Nummern 7 & 8 als reguläre Modelle im Standardprogramm. (Mit Klick auf Seite 1 kann der Prospekt als PDF heruntergeladen werden). Mit dem ersten Pro-X Prospekt war aber die Karriere der Nummern 7 & 8 noch nicht zu Ende. Auch in den Foldern 70283 (deutsch), 70277 (englisch), 70278, (französisch), 70279 (spanisch) und 70280 (italienisch) tauchen sie auf. Zwar nicht als reguläre Verkaufsmodelle, sondern als Fotomodelle auf Bahnszenen, z.B. in der Pit-Stop-Lane, auch wenn man genau hingucken muss. Der beste Existenzbeweis aber sind natürlich die Originale:

 
(Zum Vergrößern der oberen Bilder draufklicken)

Die Nummern 7 & 8 habe ich beide selbst. Mein 7er hat das Produktionsdatum 11/03 (November 2003!) und ist damit das älteste meiner Pro-X Modelle. Ein Karosserievergleich mit dem 8er Evo-Modell zeigt, dass hier nicht einfach die 2003er Evolution Karosserien auf ein Pro-X Chassis gesetzt wurden. Zunächst fällt im Vergleich zum Evolution Modell die vierte Befestigungsschraube nahe dem Frontspoiler auf:
.

Von oben erkennt man keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Modellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interessant wird erst der Vergleich der ausgebauten Karosserien von innen:Es fallen sofort gravierende Unterschiede auf, die einen Einbau von Evo-Karosserien auf ein Pro-X Chassis  unmöglich machen. Zunächst einmal die Frontschraube, aber auch der anders gestaltete Fahrereinsatz mit versetzter Schraube. Die “Wände” des Evo sind im Frontnasenbereich dicker als beim Pro-X. Interessant ist auch das komplett andere “Zahnprofil”, welches die Unterschiede bei einem kontrastierten Seitenblick offenbart:

 

 

 

 

 

Die Nase des Pro-X Sauber ist etwas schmaler, der Achshaltesteg des Evos ist wesentlich breiter. Die Ausschnitte des Pro-X sind eckig, während die des Evo rund ausgefräst sind. Fazit: eine Evokarosserie läßt sich nicht auf ein Pro-X Chassis setzen. Einen Strich durch die Rechnung machen vor allem die Schraubbefestigungen, der Evo hat vorne nur einen Steg statt eines Gewindes, das Gewinde auf dem Fahrerinlet des Pro-X dürfte sich ebenfalls nicht verbergen lassen. Mit einem Blick unter das Fahrzeug und einer vorhandenen Frontschraube dürfte man also schon ziemlich sicher sein, dass man ein Original vor sich hat.

 

Die Hot Rods

Da wären sie gewesen, die Pro-X Hotrods. Handmuster existierten wohl schon im Oktober 2006. Anscheinend fiel die Entscheidung, die Pro-X einzustellen, gerade in der Endphase der Hot-Rot Vorproduktion. Diese Boxen der Handmuster sind leer, und irgendwo stehen die Modelle herum. Die leider leeren Boxen sind ein Existenzbeweis, es gibt also mindestens drei Pro-X Hot Rods, mit den Modellen als Inhalt  ginge ein Sammlertraum in Erfüllung.

 

F1 Toyota Handmuster

Ein unlackiertes Handmuster des Toyota. Leider nicht meiner. Es soll zwei Stück davon geben.

Wer also den zweiten hat und sich trennen möchte.....Mail an mich.

F1 Ferrari

Ein interessanter Ferrari. Zunächst einmal fällt die viel zu breite Vorderachse auf. 6,2 cm statt 5,8cm.

Der Ferrari hat das Produktionsdatum 03/04, (März 2004) und zählt zu meinen älteren Modellen.

Interessant ist auch der weiße Leitkiel,

der weisse Magnethalter und Drehteller

Black -Car

Noch ein interessantes Modell, das Formel 1 Black Car. Basierend auch auf einem Sauber-Petronas/ McLaren ist es vollkommen schwarz. Es verfügt über einen unlackierten Fahrer. Das dürfte seine Authentizität unterstreichen. Das Modell ist auf der aktuellen Pro-X Bahn voll funktionsfähig. Produktionsdatum ist März 05, also schon mitten im Pro-X Boom. Warum dieses Fahrzeug nicht bedruckt wurde bleibt rätselhaft. 

Mercedes C-Klasse DTM Vodafone/ DC Bank AMG Mercedes, No.1

 mit Vorproduktionschassis
Links der Chassisvergleich. Beim Vorproduktionsmodell fehlen die Pro-X Aufdrucke, das Produktionsdatum sowie das CE-Zeichen. Die Seitenschweller sind unlackiert. Das Modell ist voll funktionsfähig. Unten ein Blick auf das Innenleben des Autos.

Es gibt noch Unterschiede in der Technik im Vergleich zur Serie. Die LED’s sind z.B. anders befestigt.

Die Bentleys

Waschechte Prototypen sind aber die Bentleys, die es auf der Messe 2003 zu bewundern gab.

(Bilder mit freundlicher Genehmigung von Reinhold Plischke)
Viele bunte Bentleys, blau, gelb, grün und rot. Leider noch keiner meiner

Ein Blick ins Cockpit - der Fahrereinsatz musste der Elektronik weichen         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Unterboden offenbart

den Prototypenstatus; alles noch etwas

anders als in der Serie.

 

Fehldrucke und Kuriositäten

 

Fehldruck mit David auf der rechten Seite. Es sind wohl einige Modelle in den Handel gelangt. Vor kurzem auf Ebay für 63€ gehandelt. Dank an “Schorky” für die Bilder. Wer noch einen zu vergeben hat, bitte Mail an mich.

30204 MCLaren Mercedes MP4/17 Nr. 4 Kimi

Captain Carrera Private Special Edition

Die Story: Im Jahre 2006 plante Carrera die Herausgabe eines Mercedes Clubmodells. Da aber die Produktion der D132 anstand, hatte man wohl keine Kapazitäten mehr, um das Clubmodell auch rechtzeitig herauszubringen. Um die Clubmitglieder etwas zu trösten, bot Martin Münzer den Bau eines Captain Carrera Clubmodells auf der Basis einer Rohkarosse an. Die genaue Anzahl kenne ich nicht, aber es wurden fast nur Evolution-Modelle gebaut. Nur einer, nämlich Michael Jantze, bestellte den Wagen als Pro-X Modell. Er bekam ihn geliefert als Nr. 17.

30209 Plymouth Superbird “No. 7” Interessanter Fehldruck. Plymouth und STP Label verkehrt herum. (Bild: Winfried Nicolay)

30221 Ferrari 575 G.P.C.,Giesse Squadra Corse Spa 24h 2004 Ferrari 575 mit Scheibenwischer in der Mitte statt links. Da sich der Scheibenwischer normalerweise nicht versetzen läßt, muss hier wohl ein falscher montiert worden sein. (Bild: Winfried Nicolay

30223 Audi A4 DTM 2004. Audi Sport Infineon Team Joest “F.Biela”  Entdeckt von Christian Wilms. Der “Biela” mit silbernem statt schwarzem Grill. Wenn’s mehr davon gibt könnte man sogar von einer Variante sprechen.